Auch in diesem Jahr wollten Johanna und Ulli wieder auf der 50 m Bahn die langen Strecken starten. Schon am Donnerstag ging es los, da am Freitagmorgen für beide die 1500 m Freistil anstanden. Ulli belegte den 6. Platz und Johanna den 7. Platz. Am Nachmittag versuchte Ulli sein Glück mal über die 800 m Freistil; wieder mit einem 6. Rang. Der nächste Tag mit den 200 m Rücken sah besser aus: Ulli erhielt die Bronzemedaille und Johanna wurde sechste von 14 Teilnehmerinnen. Sie verbesserte ihre Zeit gegenüber den Norddeutschen sogar und war zufrieden. Am Sonntag dann noch die 200 m Brust für Ulli. Als viert schnellster war er gemeldet, rechnete sich aber doch Medaillenchancen aus. Am Schluss reichte es zum Internationalen Deutschen Vizemeister in 3:40,56 (5 Sekunden besser als im März bei den Norddeutschen) während der Dritte 3:40,69 schwamm. Da war die Freude nicht nur bei ihm groß. Da die SG Wiste auch meistens am Start ist, treffen sich alle immer im Bad und haben schöne Stunden miteinander verbracht (Ulli war ja der Hahn im Korb), wie zum Beispiel anfeuern oder Bahnen zählen - eine tolle Gemeinschaft. Spätabends waren alle glücklich gelandet. Insgesamt hatten 206 Vereine mit 515 Aktiven 908 Einzel- und 78 Staffelmeldungen abgegeben. Vereine aus Großbritannien, Italien, Luxemburg, Polen und der Schweiz waren auch anwesend.