Berichte

Das 12. Internationale Saaleschwimmen fand am 14. Juli 2018 in Halle statt. Ulli war jetzt das neunte Mal dabei und gewann je in seiner Altersklasse schon acht Mal. Am Freitag ging es schon los, damit er am Samstag rechtzeitig vor Ort sein konnte. Von der Schleuse Grimnitz ging es bis zur Giebichensteinbrücke über 1500 m ins Ziel. Ulli benötigte 24:37 Minuten und wurde wieder Internationaler Saaleschwimmer in seiner Altersklasse. Bei herrlichem Wetter, Lufttemperatur 26 Grad und Wassertemperatur 21 Grad, starteten 234 Teilnehmer, unter anderem Paul Biedermann, der bei den Männern den Gesamtsieg holte; allerdings war eine Frau die schnellste aller Teilnehmer, die von überall herkamen. Nach der Siegerehrung ging es wieder wohlbehalten nach Hause. Freiwasserschwimmen kommt jetzt mehr zur Geltung und findet unter den Schwimmern immer mehr Begeisterung; siehe Johanna, Wiebke, Jonathan, Thomas und jetzt auch Frederick.

 Zur Galerie

Am 7. Juli fand bei herrlichem, aber sehr windigen Sonnenwetter auf der Regattastrecke Allermöhe das 7. Hamburger Freiwasserschwimmen statt. Bei den Internationalen Hamburger Freiwassermeisterschaften waren als einzige Schwimmer aus Niedersachsen Frederick, Johanna, Jonathan und Wiebke am Start. Während Johanna, Jonathan und Wiebke bereits Erfahrung im Freiwasserschwimmen haben, war es für Frederick eine Premiere in diesem ungewohnten Terrain. Da das Starterfeld mit insgesamt 41 gemeldeten Schwimmern recht überschaubar war, wurden die Starts der Männer und Frauen zusammengelegt, und die vier konnten gemeinsam auf die Strecke gehen. Die Wassertemperatur war mit 21,4 Grad zwar relativ angenehm, allerdings hatten alle wegen des Windes sehr mit dem welligen Wasser zu kämpfen. Frederick war fast auf die Sekunde genau nach 48 Minuten wieder im Ziel und blieb dabei unter 50 Minuten, die er sich persönlich als Ziel gesetzt hatte. In seiner Altersklasse kam er damit auf den 3. Platz. Johanna und Wiebke kamen nach knapp 44 Minuten fast zeitgleich ins Ziel. Beider erreichten den 1. Platz und wurden Internationale Hamburger Meisterin in ihrer Altersklasse bzw. in ihrem Jahrgang. Jonathan war von den vieren am schnellsten und erreichte mit einer Zeit von etwas mehr als 43 Minuten den 2. Platz in seinem Jahrgang. In den offenen Wertungen konnten sich unsere Schwimmer mit diesen Zeiten im guten Mittelfeld platzieren. Wiebke, Jonathan und Frederick waren dann verrückt genug und sind später noch ein 2. Mal über die Jedermann-Strecken gestartet. Die Jedermann-Wettbewerbe können von jedem, der sich diese Strecke zutraut, geschwommen werden. Außerdem dürfen die "Jedermänner" auch bei Wassertemperaturen über 20 Grad einen Neopren-Anzug tragen. Am 1 Km-Jedermann-Wettbewerb haben Jonathan und Gerd teilgenommen. Bei den Männern waren insgesamt 46 Schwimmer am Start. Jonathan ist die 1 Km Jedermann bereits in den Vorjahren geschwommen und wollte dieses Jahr unbedingt seine Altersklasse (15 Jahre) für sich entscheiden. Dementsprechend ehrgeizig ist er gestartet und konnte gleich in die Führungsgruppe schwimmen. Nach 15:22,74 Minuten konnte Jonathan mit 4 Sekunden Vorsprung das gesamte Rennen für sich entscheiden und hat damit sogar die offene Wertung gewonnen. Gerd hatte seine Freiwasser-Premiere und hat sich erst einmal vorsichtig an der 1 Km-Strecke ausprobiert. Nach knapp 24 Minuten erreichte Gerd das Ziel und konnte sich damit im Mittelfeld der offenen Wertung platzieren. Wiebke und Frederick sind gemeinsam mit Victoria als Team "Wahoos" die 3 x 1,25 Km-mixed-Jedermann-Staffel geschwommen. Dass das besondere Herausforderungen birgt, wurde dann beim Start klar. Wie hält man sich als 2. oder 3. Schwimmer solange warm? Woran erkennt man seinen Mitschwimmer und wann schwimmt man am besten zur Wechselzone? Victoria war Startschwimmerin. Wiebke ist dann viel zu früh zur Wechselzone gestartet und musste dort im Wasser fast fünf Minuten auf Victoria warten. Frederick war Schlussschwimmer. Wiebkes Zeit wurde jetzt mit gestoppt, und die Begleiter am Ufer gaben Frederick einen Hinweis als Wiebke in Sicht kam, so dass dieser Wechsel dann geradezu perfekt getimt war. Trotz dieser Schwierigkeiten sind Victoria, Wiebke und Frederick ein gutes Rennen geschwommen und konnten nach 1 Stunde 11:50,38 als 3. Team von insgesamt 10 Staffeln anschlagen. Damit haben sie vier von fünf Meisterschafts-Staffeln hinter sich gelassen und belegten in der Jedermann-Wertung einen hervorragenden 2. Platz, denn das schnellste Team ist die Hamburger Meisterschaft geschwommen. Herzlichen Glückwunsch an Euch alle und eine erholsame Sommer-Pause.            

Nachdem Jonathan bereits am Freitag und Samstag bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften geschwommen war, wollte er es am Sonntag in Wittenberge beim Elbstromschwimmen nochmal wissen. Daher machten wir uns bei schönsten Sommerwetter morgens früh auf den Weg, um vor 10:00 Uhr die Startunterlagen abzuholen. Rainer hatte sich auf die 6000 m angemeldet, Jonathan auf die 1500 m Strecke. Es ging mit Bootstransfer zum 1.500 m Start, die 6.000 m Schwimmer wurden im Bus transportiert. Mit dem Strom wurde abwärts geschwommen und es musste der Abzweig in den Wittenberger Hafen und aus der Elbströmung heraus bewältigt werden. Der Anschlag erfolgte am Anleger am landseitigen Ende des Hafenbeckens. Gespannt warteten Benjamin und ich auf die Sichtung der ersten Schwimmer. Richtig zu erkennen waren sie erst nach Erreichen der Hafeneinfahrt. Jonathan lag vorne, deutlich zu identifizieren anhand seines charakteristischen Schwimmstils. Er erreichte als Erster Schwimmer das Ziel nach 12:34 Minuten. Die Freude war groß, insbesondere, da der Gesamtsieg, wie im vergangenen Jahr, mit einem schönen Pokal belohnt wurde. Rainer gewann in seiner Altersklasse über 6.000 m in 1 Stunde und 15,48 Minuten. Ein schöner und erfolgreicher Tag und ein schöner Wettkampf.        Claudia     

Vom Donnerstag, den 28.06.18 bis Sonntag, den 01.07.18, fanden in Mölln die Deutschen Freiwassermeisterschaften statt. Am Freitag trauten sich Uli, Johanna, Wiebke und Jonathan bei wunderbarem Wetter ins nicht allzu kalte Nass des Möllner Schulsees. Es standen die 2,5 Km-Strecken auf dem Programm. Vormittags waren die Jugend - und Masters- Wettbewerbe der Männer dran. Am Nachmittag sind dann die Frauen gestartet. Da die Wartezeiten zwischen den Läufen der Jugend und der Masters männlich, der Jugend weiblich und der Masters weiblich jeweils sehr lang waren, haben sich die SCS-Schwimmer eigentlich gar nicht vor Ort gesehen. Am Samstag standen die 5 Km-Strecken  für die Jugend an. Hier hatte Jonathan als einziger gemeldet. Am Sonntag waren dann die 5 Km-Strecken für die Masters dran. Auch hier war mit Uli nur ein Starter von uns dabei. Eigentlich war immer ein Schwimmer jeweils vor Ort, so dass es ungewohnt einsame Wettkampftage waren. Uli (AK 70) war an diesem Wochenende am erfolgreichsten und erreichte über beide Strecken einen Podestplatz in seiner Altersklasse. Über die 2,5 Km gab es eine Silbermedaille und über 5 Km eine Bronzemedaille für Uli. Jonathan (Jg. 2003) kam über 2,5 Km auf den 19. Platz und über 5 Km auf den 16. Rang in seinem Jahrgang. Über 2,5 Km schwamm Johanna (AK 25) in ihrer Altersklasse auf Platz 9 und Wiebke (Jg. 2003) auf Platz 33. Mit den geschwommenen Zeiten konnten alle zufrieden sein.       

Zur gleichen Zeit fanden am letzten Wochenende die Landes und die Norddeutschen Freiwasser Meisterschaften in Emden statt. Leider war das Wetter schon die ganze Woche durchwachsen, aber am Samstag, wo die 2,5 Km geschwommen wurden, sollte das Wasser 18,4 Grad betragen. Jonathan, Rainer und Ulli zogen ihre Neoprenanzüge an, und Johanna und Thomas hatten leider keinen dabei. Rainer AK 60 und Ulli AK 70 wurden sowie beim Land als auch bei den Norddeutschen Meister in den Altersklassen mit der Goldmedaille. Rainer verbesserte sich um 5 Minuten, super. Jonathan Jg. 03 (verbesserte sich um 11,14 %) und Thomas AK 50 wurden auf beiden Ebenen Vizemeister mit der Silbermedaille. Johanna wurde im Land undankbare Vierte und bei den Norddeutschen Fünfte (hier hatten ihre Konkurrentinnen aber auch die Anzüge an). Mit der Auswertung ging es nicht so schnell, so dass Johanna und Thomas nach hause fuhren. Am nächsten Morgen standen die 5 Km auf dem Programm. Bevor aber geschwommen wird, wird das Temperatur des Wassers gemessen, die 16,5 Grad anzeigte. Bis zu 17 Jahren darf man bei solchen Temperaturen gar nicht mehr an den Start. Ab 18 Jahre und älter darf man mit Neoprenanzug schwimmen, aber die Wertung ist dann offen für alle Altersklassen. Jonathan fuhr gleich mit seinem Vater nach hause. Ulli, der Rücksprache mit seiner Trainerin hielt, ging auch nicht ins Wasser. Ganz wenige wagten sich aber dennoch in die Fluten und schwammen den Dreieckskurs zu Ende. Hoffentlich ist am kommenden Wochenende das Wetter besser, denn dann sind die Deutschen in Mölln, wo Wiebke, Johanna, Jonathan und Ulli wieder im Freiwasser schwimmen wollen.