Berichte

Auch in diesem Jahr waren wir in den Herbstferien unterwegs. Es ging nach Bad Oldesloe mit weiteren Aktiven des TSV Buchholz 08. Leider konnte Wiebke von 08 krankheitsbedingt nicht mitkommen, aber dafür sprang Heike von 08 ein. Gleich am ersten Abend überreichten uns die Schwimmer ein weißes T-Shirt mit der Aufschrift vorne "Born to swim" und hinten "Trainingslager 2018 Bad Oldesloe". Als wir es in Empfang nahmen, rissen die Aktiven ihre Jacken auf und alle hatten das gleich T-Shirt an. Darüber haben wir uns sehr gefreut. In dieser Woche hatten wir sportliche, läuferische, kulturelle, lachende, tolle und schöne Tage mit viel Sonnenschein in der Kreisstadt des Kreises Stormann. Die Jugendherberge sah zwar nicht viel anders aus, als ich mit Wiebke als Aktive 2003 und 2004 dort war, aber das Essen hatte sich um vieles mehr verbessert. Morgens schon viel frisches Obst und leckere Sachen, zu Mittag immer Salat und Sportleressen und Abends war es nicht anders. Die Kinder und Jugendliche langten ordentlich zu und manchmal gab es zu später Stunde noch das beliebte Knäckebrot. Unsere Tage waren ausgefüllt mit vielen Aktivitäten wie natürlich Schwimmen, Laufen, Krafttraining, Tischtennis, Ernährung eines Schwimmers, Stadtrally, Nachtwanderung, Tagesberichte schreiben, viele gemeinsame Spiele mit groß und klein und natürlich durften die obligatorischen Fragebögen von Heike nicht fehlen, denn wer schon öfters mal mit gewesen war, der wusste, was auf ihn zukam. Auch der Abschiedsabend mit Vorführungen, Gedichten und was sich  alles ausgedacht wurde, durfte bei uns nicht fehlen. Auf alle Fälle hatten wir alle viel Spaß, haben viel gelacht und kamen im Miteinander als Gemeinschaft nach 7 Tagen froh und munter, ohne Verletzung und Heimweh in Harburg an, wo  fast alle von den Eltern abgeholt wurden. Mir hat es auch sehr gut gefallen und mal sehen, was im nächsten Jahr wird??!!        

Am letzten Wochenende wurden in Zeven die Bezirksjahrgangsmeisterschaften ausgetragen. Qualifiziert hatten sich Zoe Rath, Savenna-Chiara Henning, Sara Gödecke, Greta und Emma Führer und Benjamin Brase (Frederick Riebesell hatte auch Zeiten, war aber leider an dem Wochenende verhindert). Betreut wurden die Aktiven am Samstag von Reiner und am Sonntag von Johanna. In der sehr warmen Halle wurden viele Bestzeiten geschwommen; leider gab es auch eine Disqualifikation wegen Frühstart. Landeszeiten holten sich Benjamin (er war auf einigen Strecken schon vorher qualifiziert) und Emma, sie erschwamm ihre Zeiten fürs Land über 200 m Freistil und 200 m Rücken. Es war ein sehr angenehmer Wettkampf mit den mitgereisten Schwimmern und hat wirklich Spaß gebracht! Ala Fahrer waren Anja Führer, Jörg Gödecke, Nadine Raht und Claudia Brase unterwegs. Anja und Jörg waren auch noch als Kampfrichter im Einsatz! Vielen Dank!    Johanna Brügge Anmerkung des Sportwarts: Benjamin bekam Silber über 200 m Rücken und Bronze über 200 m Freistil, wo auch Emma diese Medaille erhielt.    

Am letzten Sonntag bot ich mal wieder einen Ausflug in den Heidepark an. Teilnehmen durften Aktive ab 10 Jahren; 20 Schwimmer hatten sich dafür angemeldet. Bei super Wetter (nicht zu kalt, nicht zu heiß und kein Regen), trafen wir uns vor dem Eingang und es bildeten sich Gruppen. Die Älteren durften alleine losziehen (Anmerkung: natürlich in dreier Gruppen), die Jüngeren blieben bei uns Betreuern. Nun wurde im Park alles ausprobiert, was von Alter und Größe erlaubt war und wozu man Lust hatte und sich traute. Es ging über Oldtimerauto fahren, die Schiffsschaukel benutzen bis zum Rafting (hier hat vor allen Dingen Fin sehr viel Wasser abbekommen) und viele andere Stationen durch den Park. Um 13 Uhr haben wir uns dann wieder alle an einem Treffpunkt zusammen gefunden und gemeinsam unseren Proviant verzehrt. Danach ging es wieder los auf die Karussells. Es war ein schöner Tag, den man sicherlich wiederholen kann. Bedanken möchte ich mich bei den Fahrern und meinen beiden Helfern Steffi und Fin!  Johanna Brügge       

Am 22. 9. 2018 ging es los. Treffen um 7.45 am Pendlerparkplatz in Hittfeld war deutlich zu früh angesetzt. Doch jeder schaffte es pünktlich da zu sein. Stefan, Frederick, Ulli und Fin begaben sich auf den Weg nach Achim zu den Landesmasters. Parallel dazu trafen sich in Rade die Restlichen 33% der Truppe und machten mobil in Richtung Bremen. So früh wie sich am Parkplatz getroffen wurde, so früh war man auch in der Halle. Der ein oder andere Vereinsvertreter von Achim möchte sagen zu früh, ganz einfach hätte man noch mit aufbauen können. Da das Angebot allerdings abgelehnt wurde, bauten wir nur unsere Stühle auf und markierten unser Revier mit unseren Schwimmtaschen. Dann wurde zum Wettkampf gebeten. Frederick konnte sich als jüngster Masters und möglicherweise sogar als jüngster Master der Halle erste Plätze über 100 m und 200 m Freistil sichern. An Ulli gingen 3 erste Plätze über 50 m und 100 m Brust sowie 100 m Lagen. Auch wenn es über die 100 m Lagen dezente, kleine Einschnitte in der korrekten Ausführung der Wende von Rücken auf Brust gab. Dieser kleine Fauxpas blieb allerdings unbemerkt. Ob das daran liegt, dass die Kampfrichter alle an einer starken Sehschwäche leiden, oder ob da Ullis Rente und die beste Badehose als Bestechung eingesetzt wurden, bleibt bis jetzt ungeklärt. Stefan wurde Meister in seiner AK über 100 m Lagen. Fin erreichte 2. Plätze über 50 m, 100 m und 200 m Brust sowie Stefan über 50 m Brust. Gerd erreichte den 3. Platz über 200 m Freistil. In den Staffeln erreichten wir als Macht in der 4 x 50 m Brust den 2. Platz und in der 4 x 50 m Freistil den dritten. Karin war Kampfrichter und hat einen klasse Job gemacht. (Augenzeugen zu Folge ist sie in letzter Zeit vor der Bank gesichtet worden mit einer Summe die in etwa Ullis Rente entsprechen könnte). Insgesamt war es ein sehr angenehmer Tag mit vielen Erfolgen. Das schnelle Wasser in Achim konnte zwar nicht immer halten was es verspricht, trotzdem war hier und da mal eine neue Bestzeit drin. Bei der Siegerehrung gegen Ende der Veranstaltung waren wir immer noch alle vollzählig, was man von anderen Vereinen leider nicht behaupten kann. Nach dem Verteilen der Urkunden und nach einem schnellen Abschlussfoto machten wir uns auf den Weg, den wir am Morgen hergekommen waren.   Fin Conje       

Am 15.09.2018 fand in Lüneburg im Vereinsheim des MTV Treubund Lüneburg eine Kampfrichterausbildung statt. Ich konnte im Vorfeld den kompletten Jahrgang 2003 motivieren, sich zu Wettkampfrichtern ausbilden zu lassen. So machten sich Jette, Jonathan, Jule, Henrik, Mario und Wiebke am Samstagmorgen auf den Weg nach Lüneburg. Anhand der Wettkampfbestimmungen des DSV wurde die Ausbildung durchgeführt. Dort sind Regeln und Vorgaben zur Durchführung eines Wettkampfes festgehalten wie Zusammensetzung des Kampfgerichts, die Kampfrichterpositionen mit den entsprechenden Aufgaben, Regeln zu verschiedenen Schwimmstilen (bei Start, auf der Strecke, den Wenden und Zielanschlag). Dabei mussten sich die Jugendlichen erstmal genau überlegen, wie denn der eigene Schwimmstil aussieht und was da bisher so im Wasser gemacht wurde. Bisher war das ja im Wasser eher "Automatismus". Jetzt galt das Ganze aus der Perspektive der Kampfrichter zu betrachten. Die Zeitmessung musste auch gelernt werden. Nach dem großen Theorieteil gab es zum Ende des Tages eine schriftliche Prüfung, in welcher das Gelernte abgefragt wurde. Für Getränke und ein warmes Mittagessen war gesorgt. Danke an eure Bereitschaft. Sobald ihr die erforderlichen 4 Ausbildungseinsätze absolviert habt, könnt ihr uns unter anderem bei Master Wettkämpfen unterstützen. Wer mehr erfahren möchte oder sich ebenfalls zum Kampfrichter ausbilden lassen möchte, kann sich gerne bei mir per E-Mail melden oder mich persönlich ansprechen. Es gibt schon weitere "Kandidaten" für den nächsten Termin. Die nächsten Termine wird es voraussichtlich zum Jahresbeginn geben.       Gerd (Kampfrichterobmann)  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!