Berichte

Kampfrichterausbildung am 26.1.19

Am 26. Januar trafen sich im Vereinsheim von Blau-Weiß Buchholz insgesamt 28 Vereinsvertreter, um den ersten Schritt der Kampfrichterausbildung zu absolvieren. Von unserem Verein haben Astrid Luebke und Stefan Inndorf teilgenommen. Geleitet wurde die Ausbildung von Jörg Lorenzen unterstützt von seiner Frau.

Um 9 Uhr ging es los. Jörg Lorenzen vermittelte in anschaulicher und unterhaltsamer Weise den relativ trockenen Stoff. Für die Teilnehmer ohne eigenen schwimmerischen Hintergrund waren die Themen alles andere als selbstverständlich. Es wurden viele Fragen gestellt und Jörg hatte immer eine verständliche und praxisbezogene Antwort parat.

Es ging um allgemeine Dinge wie Wettkampfbestimmungen. Dann folgten Ausführungen zu den verschiedenen Kampfrichterpositionen und ihren Aufgaben. Abschließend wurden detailliert die Schwimmstile mit der korrekten Ausführung und die möglichen Fehlerquellen durchgenommen. Ein gemeinsames Üben der korrekten Zeitnahme wurde ebenfalls eingebaut.

Den Abschluss bildete eine schriftliche Prüfung. Alle 28 Teilnehmer haben diese Prüfung auf Anhieb bestanden.

Zum Abschied wurde uns der vorläufige Kampfrichterausweis ausgehändigt. Innerhalb eines Jahres müssen wir jetzt 4 Kampfrichtereinsätze in jeder möglichen Position nachweisen, damit wir dann fertig ausgebildete Kampfrichter werden.

Kampfrichter sind für jeden Verein ungemein wichtig. Anders als beim Fußball ist der personelle Aufwand zur korrekten Durchführung eines Wettkampfes erheblich größer. Nach den Regeln des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) werden für einen „normalen“ Wettkampf bereits mindestens folgende Kampfrichter benötigt:

1 Schiedsrichter - 1 Starter (gleichzeitig Schwimmrichter) - 3 Zielrichter (einer davon Zielrichterobmann) - 1 Zeitnehmerobmann (gleichzeitig Reservezeitnehmer) - 1 Zeitnehmer je Bahn - 1 Wenderichter für je 2 Bahnen (einer davon Wenderichterobmann) - 1 Protokollführer - 1 Schwimmrichter - 1 Sprecher - 1 Auswerter.

Das heißt, dass für einen Wettkampf in Over schon 16 Personen pro Abschnitt nötig werden! Die Vereine müssen diese Kampfrichter stellen. Dabei muss der Verein ca. für bis zu 5 Meldungen 1 Kampfrichter bis 10 Meldungen 2 Kampfrichter bis 15 Meldungen 3 Kampfrichter bis 25 Meldungen 4 Kampfrichter ab 26 Meldungen 5 Kampfrichter zum Kampfrichterkontingent beisteuern.

Im SC-Seevetal organisiert unser Kampfrichterobmann Gerd Kielhorn diese Einsätze.

Also, Freiwillige vor! Meldet Euch bei Gerd. Damit auch in Zukunft die Kinder und Masters sich in spannenden Wettkämpfen messen können.

Den diesjährigen Mehrkampf richteten wir wieder vom Schwimm-Club Seevetal aus und aus dem Kreisschwimmverband hatten sechs Vereine 56 Jugendliche und Kinder zum Mehrkampf nach Over geschickt. Von Jahrgang 2011 - 2006 männlich und 2011 - 2007 weiblich wurden verschiedene Lagen sowie technische Übungen absolviert. Nach einem langen Tag, es ging um 8.45 Uhr los, waren unsere Jüngsten Jette Riebesell und Clara Verse, die das erste mal dabei waren, beide Jg. 2011 ganz schön geschafft. Aber auch Dalila Serinnha und Jonathan Lee beide Jg. 2010, die auch zum ersten Mal an einem offiziellen Wettkampf teilnahmen, wussten zum Schluss, was sie getan hatten. Am Ende wurden alle Punkte, die man erhielt addiert und Jette und Philipp Ohlert wurden in ihrem Jahrgang jeweils Kreis- Mehrkampf- Meister. Vizemeister wurden Clara, Maximilian Kuschke Jg. 09, Emma Führer und Frederick Riebesell beide Jg. 08. Auf den dritten Rang folgte Zoe Rath, ebenfalls Jg. 08. Benjamin Brase Jg. 08 wurde undankbarer Vierter, während Dalila und Savenna-Chiara Henning fünfte wurden. Auf den siebten Rang waren Jonathan Lee Jg. 10 und Magdalena Führer Jg.08 und auf den achten Platz kam Fredrike Hillmer Jg. 09. Leider fielen Lotta Becher und Jannik Häfelinger beide Jg. 10 krankheitsbedingt aus. Auch hatten wir einige Disqualifikationen zu verzeichnen, weil die Aktiven zu aufgeregt waren und einen Frühstart machten, sich beim Rückenanschlag in Bauchlage drehten oder bei der Brustwende die Füße nicht nach außen drehten. Es gab aber auch viele neue Bestzeiten und besonders bei den 200 m Lagen kamen gute Zeiten heraus. Pflichtzeiten für die Bezirksmeisterschaften schafften auch noch einige; super. Frederick holte sich den Altersklassenrekord über 100 m Freistil in 1:18,47. Ein großes Danke schön an Dagmar und Johanna, die nicht nur die Betreuung übernahmen, sondern auch die Halle am Morgen mit Karin herrichteten. Maren saß den ganzen Tag mit Karin am Computer, während Lars als Sprecher im Einsatz war, unterstützt von Gerd. Ulli, Wiebke und Jette standen als Zeitnehmer im 1. Abschnitt zur Verfügung. Mario hatte zwei Einsätze und ist jetzt vollwertiger Kampfrichter, während Henrik noch zwei Einsätze absolvieren muss. Ein Dank auch an das Orga-Team, die wieder die Aktiven sowie die Eltern und Kampfrichter mit leckeren Sachen bedienten. Jule kam auch noch kurz vorbei, um sich von uns zu verabschieden, denn nun geht es bis Oktober nach Neuseeland; komm gesund wieder und genieß die Zeit dort.             

 

Gleich zu Anfang die langen Strecken ab 400 m Freistil über 800 m Freistil für die Frauen bis 1500 m Freistil für die Männer und Frauen sowie 400 m Lagen waren zu bewältigen, und das nach den Ferien bzw. den Festtagen. Doch unsere Aktiven mit Magdalena, Fredericke und Maximilian alle Jg. 09, Emma, Frederick und Benjamin alle Jg. 08 sowie Wiebke, Jule, Henrik und Jonathan alle Jg. 03 waren schon gut drauf und schwammen fast nur Bestzeiten. Frederick konnte über 400 m Lagen (noch nie geschwommen) und 400 m Freistil den 2. Platz erringen. Henrik wurde ebenfalls Zweiter über 400 m Lagen und Dritter über 1500 m Freistil. Wiebke, die die 1500 m Freistil mal ausprobieren wollte, wurde gleich Vizebezirksaltersklassenmeisterin. Jonathan machte es ihr in dieser Disziplin nach. Auf 5. Plätze kamen Maximilian und Benjamin über 400 m Freistil, während Emma in dieser Disziplin Sechste, Magdalena Achte wurden und Frederike schaffte den 11. Platz und hielt die Strecke auch durch. Wiebke kam über 400 m Lagen auf Rang fünf; war nicht ganz zufrieden, da ihre erste Wende bei Rücken nicht optimal war. Jule errang den 7. Platz über die 800 m Freistil; zwar nicht in Bestzeit, ist sicherlich schon in Gedanken in Neuseeland, wo sie ab nächster Woche bis Oktober bleiben wird. Ein großes Danke schön an die Kampfrichter Jette - ist jetzt fertiger Kampfrichter, Jule ebenfalls und Jonathan sowie an die Fahrer Johannes, Anja und Gerd. Savenna war leider krankheitsbedingt ausgefallen. 

„Weihnachtsfeier“ der Jugendlichen

Für die diesjährige „Weihnachtsfeier“ der Jugendlichen ging es am 06.01.2019 nach Planten un Blomen auf die Eisarena zum Schlittschuhlaufen.

Mittags trafen sich 16 Jugendliche im Alter von 10-15 Jahren am Harburger Bahnhof, von wo aus wir mit S- und U-Bahn Richtung Hamburger Innenstadt fuhren.

An der Eisbahn angekommen, wurden die Schlittschuhe angezogen und dann wurde zwei Stunden lang kräftig geübt, vorwärts und rückwärts gelaufen und auch die einen oder anderen Kunststücke wurden ausprobiert, so dass auch diejenigen, die zum ersten Mal auf dem Eis standen, sicherer wurden.

Es war ein netter Nachmittag, der dann mit den älteren Jugendlichen im Restaurant Caspari in Harburg ausklang.

Herzlich bedanken möchte ich mich bei meinen Betreuern Fin und Freddy!

 

Johanna Brügge

Nachdem Frederick Jahrgang 2008 letzten Sommer den Landesvielseitigkeitstest in Hannover mitmachte und auch auf der 50 m Bahn Normzeiten erreicht hatte, stellten wir gemeinsam mit den Eltern den Kaderantrag. Dieser wurde auch bewilligt und somit ist Frederick für die Saison 2018 / 2019 im Landeskader. Beim Landesvielseitigkeitstest waren über 150 Athleten der Jahrgänge 2001 - 2008 ein ganzes Wochenende in der Jugendherberge Hannover und natürlich an Land und im Wasser. Nun fand für ihn der erste Jahrgangslehrgang in Wardenburg statt. Darüber hat Frederick einen kleinen Beitrag geschrieben: Am letzten Wochenende in den Ferien fand in Wardenburg ein Lehrgang statt, zu dem ich eingeladen war. Am Freitagmorgen machten wir uns gemeinsam mit Niklas (Asshauer SfM) auf den Weg und waren eine halbe Stunde vor Beginn da. Um 10.00 Uhr ging es zu einem ersten Kennenlernen ins Vereinsheim und danach haben wir die Zimmer bezogen. Nach einem kurzen Aufwärmtraining ging es das erste Mal ins Wasser. Nach dem Mittag folgte eine Theorie- Einheit inklusive Test und dann ging es ein weiteres Mal ins Wasser. Neben Tauchzügen und Technik haben wir auch Sprints in allen Lagen geübt. Nach einem guten Abendessen gab es noch einen gemütlichen Spieleabend. Am Samstag ging es mit einem ähnlichen Programm weiter. Frühstück, Aufwärmen, 2 Stunden Schwimmen, Mittag, 1,5 Stunden Landtraining, 2 Stunden Schwimmen, Abendessen und ein weiterer lustiger Spieleabend. Das Training am Sonntag begann mit Übungen mit dem Terraband und danach gab es eine weitere Schwimmeinheit. Nach der Auswertung des Theorie- Test ging es dann auch schon wieder nach Hause wo ich müde, glücklich und mit vielen neuen Eindrücken gegen 15.00 Uhr abgeliefert wurde.   Frederick R.