Berichte

Da wir selten auf der 50 m Bahn schwimmen können, aber für die höhere Ebene Pflichtzeiten von der 50 m Bahn haben müssen, fuhren Pola und ich am Samstag mit Wiebke, Henrik und Frederick nach Elmshorn. Dort fand in der Traglufthalle im Badepark Elmshorn, wo der Stadtwerke Cup stattfand. Frederick startete über 50 m Freistil (Platz 1), 200 m Lagen ( Silbermedaille), 100 m Rücken (Goldmedaille) und 50 m Rücken ebenfalls mit Platz 1 und alles in Bestzeiten. Wiebke wurde über 50 m Freistil Erste und schaffte die Zeit von 0:29,89 für die Norddeutschen. Über 100 m Freistil wurde sie vierte und über 50 m Schmettern wieder erste; hier fehlten noch einige Zehntel. Henrik versuchte sich über 50 m Rücken; war aber nicht zufrieden - lag es daran, dass er noch im 1. Abschnitt seinen dritten Einsatz als Kampfrichter absolvierte, oder dass er vorher oft mit dem Kreislauf zu tun hatte?! Haben ja noch eine Chance bei den Bezirksmeisterschaften. Lasst die Köpfe nicht hängen; ihr seid auf einem guten Weg, wenn ihr das Training wahrnehmt. Insgesamt waren 8 Vereine aus Schleswig-Holstein und zwei Vereine aus Niedersachen mit 1151 Einzelwettkämpfen am Start.       

Wie schnell geht das Jahr vorüber; die Gemeindeehrung stand auf dem Plan. Seit Bestehen unseres Vereins, werden Aktive von uns geehrt. So auch in diesem Jahr. Wer bei Landesmeisterschaften den 1. Platz erreichte, bei Norddeutschen-, Deutschen-, Europa oder sogar Weltmeisterschaften unter die ersten drei kam, wurde zur Ehrung eingeladen. Gleich zu Anfang ihrer Rede, lud Frau Martina Oertzen, die Vorsitzende auf die Bühne, um einmal zu erfahren, wie es ihrem Verein so läuft. Dagmar, unsere 1. Vorsitzende, betonte das tolle Miteinander mit Klein und Groß sowie das Erlernen des Schwimmens. Außerdem lobte Frau Oertzen die gute Zusammenarbeit in den Vereinen. Als Landesmeister kamen auf die Bühne Stefan Inndorf und Frederick van der Weck. Bei den Norddeutschen wurden Johanna Brügge, Fin Conje, Jonathan und Rainer Brase sowie Thomas Verse, der leider verhindert war, nach vorne gebeten. Bei den Deutschen wurde Ulli Vizemeister und erreicht 2 x den dritten Rang. Vom TSV Over Bullenhausen sorgte die Tanzgruppe für Stimmung; ebenso zwei junge Sängerinnen der Musikschule Seevetal mit tollem Gesang. In diesem Jahr wurden 36 Sportler aus 8 Vereinen aus den Sparten Schießen, Schwimmen und Judo geehrt, wobei der Judoka ein Vize-Europameister war. Die Sparkasse-Buxtehude, vertreten durch Frau Sandra Becker, sorgte als Sponsor für die Canapés, die wieder lecker waren. Noch ein wenig fachsimpel, Fotos "schießen" und jeder konnte mit einem Geschenkegutschein sowie einen Blumenstrauß nach hause gehen.

 

 

Am Sonntag wollten wir mit 25 Aktiven an der Mittelstrecke des Kreises teilnehmen; leider waren vier krank geworden. Alle die mitkamen, besonders unsere "neuen" Luna, Lars-Erik, Robin und Vivien machten ihre Sache gut, auch wenn mal etwas daneben ging. Fin holte sich im letzten Wettkampf den Titel des Kreismeisters über 200 m Brust in persönlicher Bestzeit. Goldmedaillen im Jahrgang gingen an Philip, Frederick und Wiebke je zwei Mal, an Emma, Vivien und Jonathan je 1 x. Silber holten sich Wiebke, Frederick, Emma, Greta, Maximilian, Björn-Ole, Sara und Vivien. Mit der Bronzemedaille gingen Jonathan, Benjamin, Emelie, Jette, Savenna-Chiara, Julien, Robin, Frederick, Emelie und Emma, die einen kompletten Medaillensatz nach hause nahm, aus der warmen Halle. Auf undankbare vierte Plätze kamen Florian und Jonna. Luna und Lars-Erik erreichten den fünften Rang. In der 4 x 200 m Freistilstaffel konnten Jonathan, Frederick, Benjamin und Fin den dritten Platz erreichen (obwohl Henrik und Mario fehlten) und jeder erhielt einen kleinen Pokal, der er behalten darf. Die Mädchen mit Greta, Jette, Jonna und Wiebke waren 4. geworden. Alles in allem waren wir Trainer mit den Zeiten zufrieden. Die Starts müssen bei einigen noch konzentrierter werden, man muss eben auf dem Startblock ruhig stehen. Ein großes Danke schön geht an Anja als Betreuer und an die Kampfrichter Astrid, Rainer und Gerd, die in beiden Abschnitten zur Verfügung standen und an Karin, Anja F. und Lars, die einen Abschnitt absolvierten.          

Es hat uns interessiert, wie sich unser Körper während des Schwimmtrainings verändert, deshalb haben wir uns dazu entschlossen, dies mit Hilfe eines Jugend forscht Projekts zu untersuchen. Seit fast einem Jahr machen wir während des Trainings Messungen vom Blutdruck, Puls, Temperatur und Reaktionszeit. Diese Messungen haben wir für unser Projekt " Wie verhält sich unser Körper beim Schwimmtraining" bei Jugend forscht durchgeführt. Dazu haben wir eine wissenschaftliche Arbeit geschrieben und es in Lüneburg in der Universität Leuphana am 7. und 8. Februar präsentiert. Diese zwei Tage waren sehr cool und haben sehr viel Spaß gemacht. Am 8. Februar konnte die Öffentlichkeit vorbei kommen. Heike und Ulli, Maren und Gerd sowie Stefan W. haben vorbeigeschaut; vielen Dank. In diesem Sinne möchten wir uns bei den Probanden Henrik, Fin, Freddy, als auch unseren Trainern bedanken, dass wir diese Messungen mit euch und in eurem / unserem Training durchführen durften.      Projekt von Wibi, Jule und Jette. 

Anmerkung Heike: Es war sehr interessant, wie viele Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Schulen sich für alles mögliche einsetzten; im besonderen auch um Umweltthemen. Die drei Mädels (ohne Jule, die in Neuseeland zur Zeit ist) wurden bei ihrem ersten Auftritt in dem Bereich Biologie nicht letzte. Etliche Schüler hatten schon des Öfteren teilgenommen und freuten sich, wenn sie bis zum Landesentscheid kommen. Neben Schule, viel Training haben es die drei geschafft, sich in der Freizeit, die noch übrig bleibt, etwas zu erforschen, was auch noch weiter ausbaufähig wäre. Außerdem repräsentierten sie gleichzeitig unseren Verein.          

Am Samstag hieß es Deutscher Mannschaftswettbewerb des Bezirkes Lüneburg. Mit einer weiblichen und einer männlichen Mannschaft ging es in verschiedenen Autos nach Bad Fallingbostel. Von Jahrgang 2008 bis hin zu Jahrgang 1991 bei den Frauen mit Savenna-Chiara, Emma, Zoe, Sara, Greta, Jonna, Emelie, Wiebke, Jette und Johanna und bis Jahrgang 1969 bei den Männer mit Frederick, Benjamin, Lenn, Henrik, Jonathan, Mario, Fin und Stefan kamen noch die Kampfrichter Jörg, Gerd, Marc Oliver und Michael sowie Dagmar und ich als Betreuer mit. Außerdem hatten wir in Maximilian einen tatkräftigen Unterstützer, der alle Zeiten mit stoppte, anfeuerte und etliche Tipps auf Lager hatte. Angefeuert wurde sowieso von allen; mal mehr und auch mal weniger. Nicht nur deshalb kamen sehr viele neue Bestzeiten dabei heraus, sondern wir waren als Mannschaft vor Ort gewesen. Jeder sammelte fleißig Punkte und trug zum Endergebnis bei, denn die Frauen wurden 11. von 14 Mannschaften (es fehlte eben Jule), und die Männern 8. von 12 Mannschaften. Wiebke und Fin hatten bei vier Starts auch die meisten Punkte, gefolgt von Sara und Henrik, Johanna und Jonathan, Greta und Stefan, Jette und Lenn, Emma und Frederick, Emelie und Mario, Jonna, Zoe und Savenna und Benjamin, die beide nur einen Start hatten. Zwar waren wir es spät abends wieder zu Hause, hatten aber den Sonntag frei zum Ausschlafen und erholen. Ein Dank an alle, die dabei waren; die nächsten Wettkämpfe stehen vor der Tür.