Berichte

Am 06.08.2019 ging es für mich los nach Gwangju. Von Hamburg aus sechs Stunden mit dem Flieger bis nach Dubai, von dort aus neun weitere Stunden bis nach Seoul. Nach drei Stunden am Flughafen in Seoul nahmen wir den Bus, der ca. vier Stunden bis zur 1,4 Millionen-Einwohner-Stadt benötigte, wo wir endlich im Athletendorf ankamen. Hier habe ich die 12 Nächte während meines Aufenthaltes in Südkorea verbracht. Die Zimmer und Appartements waren sehr spartanisch eingerichtet, aber wir hatten alles, was wir brauchten. Das Frühstück war sehr reichhaltig und ging von koreanisch über chinesisch bis zum Western Food, so dass wir immer gut satt wurden. Auch die Unterhaltung im Athletendorf war sehr gut, abends gab es immer wechselnde Culture Events, es gab eine Spiele-Hölle, sehr wohltuende Massagesessel, einen Arena-Shop und vieles mehr. Und natürlich gab es überall Klimaanlagen! Es war sehr, sehr heiß, immer 40 Grad und mehr und das ganze bei 100% Luftfeuchtigkeit! Da brauchte ich ein paar Tage, bis ich mich einigermaßen akklimatisiert hatte, die sieben Stunden Zeitverschiebung waren dagegen kein Problem, das klappte schnell.

Mein erster Wettkampf war das Freiwasser, 3 km im Hafenbecken von Yeosu, 130 km von Gwangju entfernt. Gefrühstückt wurde um 5 Uhr morgens, 5.30 Uhr fuhr der Shuttle-Bus. Mein Start war dann um 10 Uhr, bei 27 Grad Wassertemperatur und 35 Grad Außentemperatur. Im Salzwasser, bei starkem Wind und hohen Wellen, ging es für mich auf die Runde, bei der ich leider sehr viel Wasser schluckte. Mein Anschlag im Ziel erfolgte dann als Siebte. An den beiden darauf folgenden Tagen schwamm ich die 800 m Freistil und die 200 m Rücken. Diese beiden Strecken fielen mir nach dem Freiwasser sehr schwer, aber die Wettkampfreihenfolge war nun mal leider so. Danach standen immerhin 3 Tage Pause an, bevor ich am vorletzten Wettkampftag noch die 100 m Rücken geschwommen bin. Die Zeiten und Platzierungen waren ok, es war ein 8., 10. und 13. Platz. Leider hatte ich in der Zeit in Gwangju mit Magenproblemen zu kämpfen.

Zwischendurch standen immer wieder Ausflüge nach Seoul, in die Umgebung von Gwangju oder Gwangju selbst an, so dass die Zeit in Südkorea schnell verging. Es ist ein Land, das sicher nicht oft von ausländischen Touristen besucht wird. Daher ist es manchmal mit der Verständigung etwas schwierig, da viele Einheimische nicht sehr gut englisch sprechen. Doch die Südkoreaner sind immer bemüht, einem zu helfen und sind sehr gastfreundlich.

Es war eine super organisierte Weltmeisterschaft, mit kostenlosen Getränken, immer pünktlichen Shuttle-Bussen und mehren Becken zum Ein- und Ausschwimmen.

Wenn es mir möglich ist, bin ich in 2 Jahren in Japan gerne wieder dabei!

 

Johanna Brügge

 

Am Sonntag, den 01. September 2019 waren Magdalena und ich beim Talenttraining des Kreises in Neu Wulmstorf. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Wir haben sehr viel Brust Tauchzug und Rücken Rollwenden gemacht. Zu diesen Übungen haben Leonie und Christoph uns viele Feedbacks gegeben. Heute war es mal ohne Lauftraining, dafür haben wir uns in der Halle aufgewärmt. Hat aber trotzdem Spaß gemacht.   Emma         Anmerkung Heike: Super, dass ihr beide alle drei Lehrgänge besucht habt. Man kann dabei viel lernen.   

Wir hatten am Sonntag, den 25. August noch einen erfolgreichen Freiwasserwettkampf zu vermelden. Es war super schönes, warmes Wetter, die Ostsee hatte 19 Grad. Jonathan hat das Wismarbuchtschwimmen von der Insel Poel nach Hohen Wieschendorf bei Wismar über 3,5 Km mit 49:42 Minuten gewonnen. Teilgenommen haben ca. 170 Starter. Er wurde mit einem schönen Pokal und einer riesen Flasche Sekt 1.5 l sowie mit einer weiteren Flasche Sekt für den AK Sieg belohnt. Der Zieleinlauf war spannend, da die beiden nachfolgenden Schwimmer mit einer halben Minute Abstand folgten. Rainer schwamm die 3,5 Km in 1 Std.21:51 (AK = Platz 6) und ich die 1 Km "Rund Anleger" in 25:45 Minuten (Rund Anleger keine Wertung, nur Teilnehmerurkunde).    Claudia

 

 

 

 

Am Samstag fand das traditionelle Sprinter Treffen im Freibad in Stelle statt. 180 Teilnehmer aus 9 Vereinen waren am Start. Von uns dabei waren - Jette R., Jette W., Dalila, Merle, Yuhan, Marlene, Frederike, Luna, Emma, Savenna, Zoe, Sara, Greta, Jonna, Vivien und Wiebke -  Philip, Jannik, Robin, Maximilian, Frederick, Benjamin, Florian, Lenn, Henrik und Jonathan. Ausgeschrieben waren alle 50 m Strecken und die 100 m Lagen. Durch ein doppeltes Zeitgericht wurde zügig gestartet und die Aktiven kamen unter der herrlichen Sonne gar nicht erst zum Schwitzen. Es wurden viele Bestzeiten und gute Platzierungen geschwommen. Jannik schwamm unter anderem 2 neue Altersklassenrekorde - 50 m Schmettern 0:44,13 und 100 m Lagen in 1:40,21. Die 4 x 25 m Freistil mixed Staffel Jg. 10 / 11 mit Jannik, Merle, Philip und Jette R. holten sich den 1. Platz und sicherten sich einen Pokal. Auch die beiden Staffeln der Jungs 4 x 50 m Freistil + 4 x 50 m Brust belohnten sich mit dem 3. und 2. Platz und jeweils einem Pokal. Zum Abschluss gab es für jeden Teilnehmer eine Medaille und Urkunden. Vielen Dank auch an unsere Karis - Gerd, Stefan W., Ulli und MOMS. Es war ein sehr schöner Abschluss für die Freibadsaison und es hat mir viel Spaß gebracht euch an diesem Tag zu begleiten.   Dagmar

Am letzten Wochenende fanden in Allermöhe in der Dove Elbe die Landes sowie Norddeutsche Freiwasser Meisterschaften statt. Außerdem gab es noch die Hamburger Meisterschaften. Am Samstag waren Ulli AK 70, Jonathan Jg. 03 mit den 2,5 Km an der Reihe und Wiebke und Henrik beide Jg. 03 mit Jonathan für die 1250 m mixed Staffel. Zuerst musste Ulli ins Wasser und belegte in beiden Kategorien den 1. Platz mit Gold. Jonathan wurde nach einen Endspurt auf den letzten Metern Dritter und erhielt die Bronzemedaille im Land im Jahrgang. Die Staffel wurde im Land Fünfte und beim NSV Zehnte (hier merkte man zum Schluss Henrik an, dass er sechs Wochen ohne Training war - aber durchgehalten). Am nächsten Tag wollte Wiebke einmal die 5 Km ausprobieren und hatte mit dem Wetter nicht so viel Glück. Es regnete und die Wassertemperatur betrug 20,1 Grad; also ohne Neoprenanzug. Trotzdem meisterte sie ihre vier Runden in 1 Std. 22:09.99 Sekunden. Damit war nicht nur sie zufrieden; auch ich als Trainer und ihr Vater Gerd waren erleichtert. Im Land wurde sie im Jahrgang 7. und 9. beim NSV. Nun ging Ulli über die 5 Km ins Wasser. Der Regen hörte zwar auf und die Sonne versuchte durch die Wolken durchzudringen; aber die Wassertemperatur betrug weiterhin 20,1 Grad. Nach 1 Std 49:26,33 kam Ulli glücklich und etwas durchgefroren aus dem Wasser. Die Kälte merkte man ihm noch nach einer heißen Dusche an. Ulli erhielt wieder zwei Goldmedaillen und war der älteste Teilnehmer. Jonathan kam mit seiner Mutter Claudia und Bruder Benjamin zum Jedermann Schwimmen über die 1 Km. Da Jonathan diese Strecke schon des Öfteren geschwommen war. ging er gleich zu Anfang in Führung und gab diese nach den 2 Runden auch nicht mehr auf. Damit belegte er den 1. Platz in der offenen Wertung. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer und mit der starken Meldezahl von 442 Einzel und 56 Staffeln sowie 211 weibliche und 2125 männliche Teilnehmern merkt man, dass Freiwasser immer beliebter wird. Nun folgen die nächsten Wettkämpfe mit Kurzstrecken sowie Mehrkampf, Staffeln und Meisterschaften.