Berichte

Zur gleichen Zeit fanden am letzten Wochenende die Landes und die Norddeutschen Freiwasser Meisterschaften in Emden statt. Leider war das Wetter schon die ganze Woche durchwachsen, aber am Samstag, wo die 2,5 Km geschwommen wurden, sollte das Wasser 18,4 Grad betragen. Jonathan, Rainer und Ulli zogen ihre Neoprenanzüge an, und Johanna und Thomas hatten leider keinen dabei. Rainer AK 60 und Ulli AK 70 wurden sowie beim Land als auch bei den Norddeutschen Meister in den Altersklassen mit der Goldmedaille. Rainer verbesserte sich um 5 Minuten, super. Jonathan Jg. 03 (verbesserte sich um 11,14 %) und Thomas AK 50 wurden auf beiden Ebenen Vizemeister mit der Silbermedaille. Johanna wurde im Land undankbare Vierte und bei den Norddeutschen Fünfte (hier hatten ihre Konkurrentinnen aber auch die Anzüge an). Mit der Auswertung ging es nicht so schnell, so dass Johanna und Thomas nach hause fuhren. Am nächsten Morgen standen die 5 Km auf dem Programm. Bevor aber geschwommen wird, wird das Temperatur des Wassers gemessen, die 16,5 Grad anzeigte. Bis zu 17 Jahren darf man bei solchen Temperaturen gar nicht mehr an den Start. Ab 18 Jahre und älter darf man mit Neoprenanzug schwimmen, aber die Wertung ist dann offen für alle Altersklassen. Jonathan fuhr gleich mit seinem Vater nach hause. Ulli, der Rücksprache mit seiner Trainerin hielt, ging auch nicht ins Wasser. Ganz wenige wagten sich aber dennoch in die Fluten und schwammen den Dreieckskurs zu Ende. Hoffentlich ist am kommenden Wochenende das Wetter besser, denn dann sind die Deutschen in Mölln, wo Wiebke, Johanna, Jonathan und Ulli wieder im Freiwasser schwimmen wollen.               

In diesem Jahr mussten unsere Aktiven auf die 25 m Bahn nach Stelle, da Hanstedt noch nicht fertig mit der Renovierung war. Es fanden bei recht gutem Wetter im Freibad die Kreis und Jahrgangsmeisterschaften statt. Aus unseren Reihen hatten sich 25 Aktive angemeldet und alle waren da. Fin wurde offen Kreismeister über 100 m Brust, Wiebke landete auf den 2. Platz über 100 m Schmettern und Frederick, der nach einjähriger Pause wieder trainiert, wurde über 100 m Rücken Dritter. In der Jahrgangswertung holten Gold Jannik und Wiebke zweimal, Henrik, Milena, Sara einmal. Silbermedaillen gingen an Janus, Frederick R., Henrik, Sara, Milena, Emma, Philip, Wiebke und Björn-Ole. Auf den dritten Platz und somit Bronze erhielten Greta, Jonathan, Savenna-Chiara, Zoe, Lenn, Benjamin, Emelie, Florian, Jonna, Jule, Wiebke und Frederick - unser Jüngerer. Magdalena wurde Fünfte, Frederike und Jette landeten auf den 6. Rang. Die Staffeln 4 x 50 m Brust der Jahrgänge 2006 - 2010 wurde von Frederick, Benjamin, Philip und Janus gewonnen, ebenso über Freistil mit Sara, Jonna, Greta und Zoe, die alle einen kleinen Pokal erhielten. Die Pokale für den zweiten Platz gingen an Greta, Jonna, Savenna-Chiara und Sara. Da die Jg. 2008 - 2010 nur sechs Starts inklusive Staffeln haben durften, Frederick schon sechs hatte, mussten wir in der Freistilstaffel der Jungen ganz schnell Claas Weinreich aktivieren, der seinen ersten Wettkampf bestritt. Mit dabei waren noch Benjamin, Jannik und Janus, die auf den dritten Platz landeten und ebenfalls einen Pokal entgegen nehmen durften. In der offenen Wertung kamen über 4 x 50 m Lagen und 4 x 50 m Freistil mit Henrik, Fin, Frederick und Jonathan jeweils auf Platz 3 und für jeden einen Pokal. Viele neue Bestzeiten wurden erreicht und jetzt können die Ferien kommen. Ein Dank an die Kampfrichter Gerd, Karin, Anja F. und Marc Oliver, die in beiden Abschnitten am Beckenrand standen oder gingen. Rainer Brase absolvierte seine Probeeinsätze und wird nun Kampfrichter. Die Betreuung übernahmen Anja, Dagmar und ich. Die Eltern feuerten auch mit an und achteten darauf, dass die Kinder warm blieben und genug zu essen und trinken hatten. Alles in allem war es ein erfolgreicher Tag und alle konnten sich in Ruhe das Deutschlandspiel ansehen.              

Nachdem wir im letzten Jahr auch schon Ausrichter gewesen waren, sich in diesem Jahr keiner zur Ausrichtung fand, übernahmen wir den 12, Seevetaler Swim Cup im Hittfelder Hallenbad. Am Samstagabend wurde das Bad wettkampfgerecht hergerichtet, so dass am Sonntagmorgen für uns alle der Wettkampf entspannt losgehen konnte. Aus Hamburg kamen die SG Bille und der HNT, aus Niedersachsen waren es der Buxtehuder SC, die Sf Meckelfeld, SG Celler Land, SG Wiste, Stader SV, TSV Buchholz 08, TSV Over Bullenhausen, TVV Neu Wulmstorf und wir. Mit über 160 Aktiven im Alter von 8 - 25 Jahren war die Halle gut gefüllt - und das bei 30 Grad. Trotzdem hatten wie einen tollen Wettkampf, der reibungslos für alle Schwimmerinnen und Schwimmer über die Bühne ging. Mit sehr vielen neuen Bestzeiten, Medaillen und Urkunden konnten unsere Sportler spätnachmittag zufrieden nach hause gehen. Zufrieden waren aber auch die Trainer, die nicht dachten, dass wir am Ende in der Gesamtwertung den 3. Platz mit 515 Punkten erreichten. Dazu beigetragen haben: Janus, Jannik, Wiebke, Philipp, Sara, Milena, Henrik und Fin, die erste Plätze holten. Silberne gab es für Frederick (Jg. 08), Frederick (Jg. 98 und nach einem Jahr außer Lande wieder das erste Mal bei einem Wettkampf), Greta, Magdalena, Mario, während Benjamin, Emma, Jonathan und Linus die Bronzemedaillen erhielten. Da es bis zum 6. Platz Punkte gab, sammelten Zoe, Björn-Ole, Frederike, Florian und Lenn für die Mannschaft mit. Jonna kam auf den achten Platz, durfte aber den Wanderpokal mit Björn-Ole und Lenn in Empfang nehmen. In der 4 x 50 m Bruststaffel schwammen Fin, Henrik, Janus und der große Frederick auf den 2. Platz. Die 4 x 50 m Lagenstaffel mit Henrik, Fin, Mario und Frederick wurden ebenfalls Zweite. Die 10 x 50 m Freistil Mixed Staffel kam mit Henrik, Greta, Jonathan, Sara, Fin, Johanna, Mario, Milena, Frederick und Wiebke auf den Bronzerang. Das Orga-Team hatte auch gut zu tun, verkauften leckere Salate, Kuchen, Brezel und Würstchen. Danke an Claudia, Pola, Anja, Mirja, Meike. Dank auch an die Kampfrichter Lars als Sprecher, Karin als Protokollführer und erstmals Maren am Computer. Dann hatten wir noch die Helfer, die die Startkarten einsammelten, die Kampfrichter mit Getränken, Obst und Gemüse versorgten in Gerd, Stefan, Michael und Anja Führer. Johanna war "Mädchen für alles" und schwamm auch noch in zwei Staffeln mit. Dagmar und Marc Oliver führten bis zum Ende sämtliche Siegerehrungen durch, wobei von der Gemeinde Seevetal Herr Rakowski die Wanderpokale zuletzt übergab an die SG Bille mit dem ersten Platz und 802 Punkten, gefolgt von der SF Meckelfeld mit 633 Punkten. Zum Schluss mein Dank an Anja, die mich tatkräftig bei der Begleitung zum Start, beim Trösten und beim Anfeuern der Aktiven unterstütze; es war ein sehr schöner Tag.                   

Am Sonntag, den 27. Mai 2018 waren wir mit 25 Kindern im Wildpark Schwarze Berge. Bei sommerlichen Temperaturen haben wir uns von den Ottern bis zu den Elchen quer durch den Park gekämpft. Mit vielen Trinkpausen bei den Rindern, dem Aussichtsturm, den Ziegen, dem Spielplatz und immer mal zwischendurch, sind am Ende alle vom warmen Wetter erschöpft gewesen. Besondere Attraktionen waren auf jeden Fall die Rehe im Freigehege, die Bären, der Aussichtsturm, die Ziegen und der Spielplatz am Ende. Alles in allem war es ein sehr gelungener Tag, und wir freuen uns schon auf das nächste Mal.   Meike Krafzik  

In diesem Jahr führte uns der Übungsleiterausflug nach Lüneburg, wo wir die Kulinarische Weltreise am Samstag begehen wollten. Von der Johanniskirche, wo schon Johann Sebastian Bach das Orgelspielen erlernte, führte uns der Weg vorbei an bauchige Häuser, die auch schwangere Häuser genannt werden, zur Schokoladenfabrik. Hier gab es Tomaten und Apfelstücke mit Schokolade überzogen. Weiter ging es über dem Marktplatz Am Sande zur nächsten Station. Hier bekamen wir drei verschieden Brote mit Dip, die alle selber gemacht waren. Vorbei an der Rathausapotheke, die seit vielen Generationen im Familienbesitz ist, ging es zum Cafe "Zeitgeist" wo wir eine leckere Speise aus Quark, Joghurt mit Früchten erhielten. Weiter vorbei an den schönen Häuser mit Figuren, Terrakotta, Formsteinen und vergoldeten Windfahnen ging es in die Käserei, wo es über 200 verschiedene Sorten Käse gab; wir aber nur drei probierten. Außerdem gingen wir durch die Gassen, wo die Fernsehserie "Rote Rosen" spielt, an dem Haus, wo die Eltern von Heinrich Heine lebten und er selber über Lüneburg schrieb, dass die Stadt die "Residenz der Langeweile" ist. Auch sahen wir das Haus von Abraham Peter Schulz, der unter anderem das Lied "Der Mond ist aufgegangen" komponierte und an dem Schloss, das aufgrund einer unerwünschten Liebe im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Im Rathaus wird seit 750 Jahren präsentiert und regiert. Eine kleine Stärkung gab es noch in einem französisch arabischen Lokal mit warmen Linsen, kleinen Streifen von Salat und Gurke. Am Ende konnten wir uns alle ein wenig von dem dreistündigen Rundgang im Biergarten bei warmen oder kühlen Getränken erholen, bevor wir hier auch noch eine Kleinigkeit erhielten. Lüneburg hat zwar noch viel mehr zu bieten, aber vielleicht kann ja der eine oder andere eine Tour durch diese sehenswürdige Stadt auch mal selber machen.