Berichte

Nun schon zum 7. Mal fand in Halle an der Saale das Internationale Saaleschwimmen statt. Nach dem Hochwasser hatte man so seine Zweifel, ob es überhaupt stattfinden konnte - das Wasser wurde aber mikrobiologisch untersucht und das Gesundheitsamt befand es als keine Gefahr. Die Wassertemperatur betrug 19,3 Grad. Für Ulli, der daran teilnahm, kein Problem nach dem kalten Wasser in Duisburg. Insgesamt waren 169 Starter über die 2 Kilometer angemeldet; unter anderem Rob Muffels, der auch in der Gesamtwertung gewann, Lena Sophie Bermel, Finnia Wunram und viele weitere jüngere Magdeburger Freiwasserschwimmer wagten sich in die Fluten. Patricia Wardenburg aus Hannover und Aktive aus den neuen und alten Bundesländern starteten ebenfalls. Auch Paul Biedermann kam; aber nur zur Verstärkung der Aktiven - selber ging er nicht ins Wasser. Dazu kamen noch 25 Aktive, die die 600 m schwimmen wollten. Gestartet wurde an der Schleuse Gimnitz. Zu Anfang ging Ulli gleich vorne mit und erwischte einen guten Start. Nach einer Zeit von 23:38 Minuten kam er bei den Klausberger an, erhielt ein blaues Handtuch mit roter Aufschrift sowie Bananen, Kuchen und heiße Getränke. In seiner Altersklasse 65 belegte er den 1. Platz. Da gab es für ihn außer der Urkunde eine Medaille, einen kleinen Pokal sowie einer Rose, das alles von der Saalenixe überreicht wurde. Danach ging es bei Musik und Tombola (Ulli gewann leider nichts) bei herrlichem Sonnenschein noch ein wenig weiter und dann konnte er die Heimreise antreten. Herzlichen Glückwunsch, Ulli. Übrigens belegte Ulli in der Gesamtwertung den 49. Platz.

Am letzten Schwimmtag vor den Sommerferien war auch für Ingrid Bruns Feierabend. Ingrid war Gründungsmitglied unseres Vereins, übernahm sofort die Anfängerkinder, die Bronze und Silbergruppen. Nach gut zwei Jahren boten wir als erster Verein für Erwachsene lernen schwimmen Kurse an. Auch hier engagierte sich Ingrid und hatte gleich bis zu 15 Erwachsene. Zuerst gingen sie am Donnerstagabend in das kleine Becken. Als die Halle in Hittfeld saniert wurde, ging es nach Maschen auf die 16,5 m Bahn. Hier fühlten sich die Erwachsenen so wohl, dass sie auch nach der Sanierung dort blieben und bis heute ihre Versuche wagen. Der Mittwoch war für Ingrid von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr in fester Hand. Hier haben viele Kinder ihre Abzeichen in Bronze, Silber und Gold absolviert. Auch wenn Not am Mann war, war Ingrid am Samstag am Beckenrand; hauptsächlich für die jüngeren Jahrgänge. Viele Jahre war sie auch noch als Kampfrichter für uns tätig. Aber irgendwann ist eben mit allem vorbei. Nun möckte sie mit ihrem Mann Walter die Zeit an der Nordsee verbringen sowie für Kinder und Enkelkindern da sein. Wir wünschen Ingrid alles Gute und vor allen Dingen Gesundheit. Weiterhin möchte sie auch für sich etwas tun und mit " Ihrer " Erwachsenen Gruppe schwimmen. Auch wird sie Urlaubsvertretung oder wenn jemand krank ist, kommen und die Schwimmhallenluft schnuppern. Vielen Dank, Ingrid, für die jahrelange Treue.

Auf der „kurzen“ Bahn im Steller Freibad

Auch in diesem Jahr wurde wieder auf der”kurzen” Bahn im Freibad der Steller Sprint ausgetragen. Nachdem die jüngeren Jahrgänge im Eiltempo den 1. Abschnitt absolvierten, ging es rechtzeitiger als gedacht für die Größeren los. Mit am Start waren: Lara, Emily, Jamie, Melina, Annkathrin, Josefine, Chiara, Fiene, Giuliana, Lucie, Madlen, Marie-Fee, Dana, Darcie, Lisanne, Jonathan, Niklas E., Mark, Nick, Linus, Peer, Alexander, Kai Ole, Yannik, Niklas S., Mario, Frederick, Julius, Paul, Till, Julius W. und Marc. Jasper und Finnja konnten leider krankheitsbedingt nicht an den Start. Viele der Aktiven waren durch die verregnete und kalte Bezirksmeisterschaft in  Bad Bodenteich abgehärtet, aber an diesem Wochenende hatten wir  Glück und am Sonntag war es dagegen fast Südseewetter. Bis auf einen kleinen 2 Min. Schauer blieb alles trocken. Schnell und zügig wurden die Starts durchlaufen und so hatten die Schwimmer gerade Zeit sich etwas Trockenes anzuziehen, um wieder an den Start zu gehen. Wenn man die Statistik in der DSV Ergebnisliste ansieht zeigt sich, wie erfolgreich unsere Schwimmer am Start waren. Ca. 62% sind persönliche Bestzeiten geschwommen. Außerdem haben etliche Schwimmer, die zum 1.Mal ihre Starts absolvierten, super Zeiten geschwommen. Fünf 1. Plätze konnten Julius Verse und Giuliana für sich verbuchen. Madlen + Till standen je 4 x ganz oben und wurden jeweils einmal auf den 2. Platz verwiesen. Julius Willuweit stand von 4 Starts auch 4 x ganz oben. Jonathan siegte 3x und Dana erschwamm sich 2x den 1.Platz. Viele weitere sehr gute Platzierungen sind erreicht worden. Als Kampfrichter waren Matthias Hoge, Michael Tobaben und Susanne Zurheiden  für uns im Einsatz. Vielen Dank euch Dreien. Am Ende gab es für jeden Aktiven eine Medaille und etwas Süßes zum Naschen. Nun können die wohlverdienten Ferien starten. Ihr seid trotzdem alle herzlich eingeladen, in den Ferien nach Hanstedt zum Training zu kommen.

Dagmar

Anmerkung Heike: das war der letzte Wettkampf für Giuliana und Alexander; sie werden für ein Jahr nach Amerika gehen. Viel Glück dort und bleibt gesund.

Es sind schon in Niedersachsen Ferien. Da hat man ja Zeit und kann warten. Aber was bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau los war, kann man sich gar nicht vorstellen, wenn man nicht selber vor Ort war. Zu dieser Meisterschaft wollten Johanna und Ulli ihr Können beweisen. Beide hatten sich für die 2,5 Km, die 5 Km und in einer mixed Staffel von je 1,25 Km angemeldet. Reiner sollte die Staffel unterstützen. Am Freitag fast nur Regen und eine Wassertemperatur von morgens 16,4 Grad. Da die jüngeren Jahrgänge sowie die Masters nicht unter 18 Grad laut Wettkampfbestimmung starten dürfen, wurden die 2,5 Km der Männer komplett gestrichen, alle anderen wurden nur offen gewertet. Also wagte Johanna sich über die 5 Km ins Wasser und schwamm 4 Runden. Nach 1 Stunde 27:46,78 erreichte sie als 56. das Ziel. Am nächsten Tag kam die Sonne morgens etwas durch die Wolken. Nach langem Warten ging es bei sage und schreibe 18 Grad gegen 13.oo Uhr für Ulli über die 5 Km. Hier wurde er in seiner Altersklasse Deutscher Meister mit 1 Std. 41:04,84 Minuten. Johanna schwamm die 2,5 Km in 40:33,93 zum 15. Platz von 19 Teilnehmerinnen. Das war ein langer Tag. Der Sonntag war wieder turbulent. Die 10 Km der Männer und Frauen sollten morgens starten. Aber leider war die Wassertemperatur wieder gesunken und so hieß es warten, warten, warten. Endlich, es war schon gegen 12.30 Uhr, hieß es, dass alle Teilnehmer, die die 10 Km und die Staffel schwimmen wollten, fast gleichzeitig gegen 13.00 Uhr ins Wasser können. Da war das Gedränge natürlich groß. Unsere drei hatten es sich in den Kopf gesetzt, auch heute wieder in das 18,1 Grad " warme " Wasser zu springen. Johanna startete zuerst mit einer weißen Badekappe und legte ein super Zeit hin. Als nächster kam Reiner mit einer blauen Badekappe, der sich die ersten 400 m an die Kälte gewöhnen musste, aber dann durchschwamm. Als Letzter ging Ulli mit einer grünen Badekappe auf die Regattastrecke. Mit einer Zeit von 1 Std. 11:05,24 kamen sie auf den 6. Rang von 9 Mannschaften in der Altersklasse 120 und älter. Hier gab es nur zwei Altersklasseneinteilungen; die andere war 120 und jünger. Danach konnten wir erschöpft, aber um eine Erfahrung reicher, getrost nachhause fahren. Johanna, Du hast wirklich eine tolle Leistung an diesem Wochenende vollbracht.